Print
Forschungspolitik & Entwicklung

SEA-EU-NET

Facilitating the Bi-Regional EU-ASEAN Science and Technology Dialogue

INCO-NET zur Forschungskooperation zwischen Europa und den Ländern Südostasiens

Ziel dieses Projektes war die Förderung des Dialogs in Forschung und Innovation zwischen EU-Staaten, assoziierten Staaten und den Ländern Südostasiens (sog. ASEAN-Staaten). Das SEA-EU-NET Projekt strebte eine engere Einbindung dieser Staaten im Sinne eines regionalen Dialoges an. Dies kommt einer Aufweitung der bislang überwiegend bilateralen Beziehungen in Forschung, Wissenschaft und Innovation gleich. Die zentrale Idee dieses Netzwerkes war es, einen biregionalen forschungspolitischen Dialog zwischen EU-Mitgliedsländern und den ASEAN-Ländern (Südostasien) einzurichten, um gemeinsame forschungspolitische Ziele abzustecken, gegenseitige Informationsdefizite zu beheben und die Beteiligung von Forschern und Forschungseinrichtungen aus Südostasien am 7. EU-Rahmenprogramm zu erhöhen.

Darüber hinaus soll die Sichtbarkeit der Kooperation in Forschung und Entwicklung zwischen den EU-Ländern und den ASEAN-Ländern verbessert werden. Unter anderem werden im Rahmen der Ratspräsidentschaften Frankreichs (2008) und Ungarns (2010) biregionale Forschungskonferenzen ausgerichtet.

Das SEA-EU-NET führte Maßnahmen zur Intensivierung der SEA-EU-Zusammenarbeit zwischen akademischen, industriellen und staatlichen Akteuren durch. Zu diesen zählte die Stärkung des biregionalen und bilateralen Dialogs, die Analyse von F&E-Strukturen, die Berichterstattung an die EU-Ratspräsidentschaften, die Einbeziehung politischer Entwicklungen und die allgemeine Hervorhebung von EU-ASEAN-Initiativen. Darüber hinaus baute das Projekt ein Netzwerk in der SEA-Region auf und verknüpfte es gleichzeitig mit anderen bestehenden und künftigen ERA-, INCO-NET- und thematischen EU-FP-Projekten, wodurch die Entwicklung eines kohärenten Ansatz für die internationale wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit erleichtert wurde.

Auf der Grundlage dieser Strukturen befasste sich SEA-EU-NET auch mit globalen Fragen von gemeinsamen Interesse (z.B. Herausforderungen der Globalisierung, Erreichung der globalen Millenniumsziele), indem gemeinsame Aktivitäten im Bereich Wissenschaft und Technologie empfohlen und gemeinsame Szenarien entwickelt wurden.

Das Projekt wurde vom Internationalen Büro des BMBF koordiniert, und das ZSI leitete das Arbeitspaket "Analyse, Monitoring and Review". Insgesamt waren 17 Partner aus 8 EU-Staaten, einem assoziierten Staat und 4 Staaten Südostasiens beteiligt.

Information über Resultate und Wirkungen finden Sie in den Anhängen und verlinkten Artikeln und in den Zwischenberichten, deren Zusammenfassung von der Europäischen Kommission auf der CORDIS Webseite veröffentlicht wurden:

Projektaktivitäten konnten im Nachfolgeprojekt SEA-EU-NET II, an dem das ZSI ebenfalls beteiligt war, weitergeführt werden.

 

Mitarbeiter/innen:

Bereich: Forschungspolitik & Entwicklung

Partner:

Downloads:

Verwandte Artikel:

Tags: Asia, European Research Area, internationalisation, research cooperation, RTDI cooperation, scientific networks, Southeast Asia

Typ: Netzwerk

Programm: 7th Framework Programme

Projekt Status: Abgeschlossen

Laufzeit: 60 Monate

Von/Bis: 01/2008 - 12/2012

Webseite: http://www.sea-eu.net