Print
Arbeit & Chancengleichheit

A&C Arbeit & Chancengleichheit

Wir forschen, netzwerken, beraten und vermitteln

Die MitarbeiterInnen des Bereichs Arbeit und Chancengleichheit (A&C) konzipieren und realisieren Projekte in Forschung, Netzwerkkoordination, Beratung und Bildung, die auf die Verbesserung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und des Gemeinwohls abzielen.

A&C zeichnet sich durch sozial innovative Themen, methodische Vielfalt und die hohe Qualität der Projekte aus.

A&C legt seine Schwerpunkte auf

  • Arbeit und Beschäftigung: In den Projekten dieses Schwerpunkts liegt das Hauptaugenmerk auf der sich ändernden Arbeitswelt (z.B. Konsequenzen der Digitalisierung), auf innovativen Ansätzen in der Entwicklung von Arbeitsmärkten (z.B. politikfeldübergreifende Strategieentwicklung), sowie auf der Gestaltung des sozialen Wandels in Bezug zu bestehenden Herausforderungen, wie z. B. den  Konsequenzen des demographischen Wandels.
  • Chancengleichheit und Inklusion: Die Projekte dieses Schwerpunkts beschäftigen sich mit den Auswirkungen internationaler Migration und Re-Migration, Migrationspolitiken, den Themen Inklusion und sozialer Teilhabe (z.B. im Bildungsbereich), Anti-Diskriminierung (z.B. auf betrieblicher Ebene) und inklusionsorientierter Stadtforschung. 

In A&C wird Forschung systematisch mit Anwendung verknüpft (siehe ZSI-Forschungs-Anwendungs-Slalom).

Viele Projekte von A&C basieren auf Kooperationen und Netzwerken mit internationalen Partnerorganisationen insbesondere in der EU, wie etwa das "European Metropolis Employment Network" (MetropolisNet).

Leitung: Dr. habil. Ursula Holtgrewe