Print
Work and Equal Opportunities

FIMAS

Integrationsmaßnahmen und Arbeitsmarkterfolg von Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten in Österreich

quantitative Befragung von Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten

Insgesamt wurden zwischen 2006 und 2015 mehr als 61.000 Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte in Österreich anerkannt. Nach Ende der Bundesbetreuung sollten diese Personen möglichst rasch und dauerhaft in der Lage sein, das finanzielle Auskommen ohne öffentliche Unterstützung zu bestreiten. Dazu ist die erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt zentral. 
Belastbare empirische Forschung zur sozialen Lage dieser Gruppe existiert kaum.

Das Projekt zielt darauf ab, die Forschungslücken zur Arbeitsmarktintegration dieser wachsenden Gruppe mittels einer quantitativen Befragung zu schließen und Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration auf deren Effekte zu untersuchen. 

Dazu sollen 1.200 Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte im Erwerbsalter in fünf Bundesländern von geschulten muttersprachlich InterviewerInnen persönlich befragt werden, um somit die soziale Lage der Zielgruppe beschreiben zu können, mögliche Barrieren zu identifizieren und darauf aufbauend Schlussfolgerungen für die verbesserte Integration in den Arbeitsmarkt auszuarbeiten.

Das ZSI ist im Projekt für die Entwicklung des Befragungsinstruments und die Datenanalyse verantwortlich.

Team:

Section: Work and Equal Opportunities

Partners:

  • International Centre for Migration Policy Development (Coordinator)
  • Arbeitsmarktservice Oberösterreich
  • Diakonie Flüchtlingsdienst
  • Österreichischer Städtebund

Sorry, this article is not available in your selected language.

Type: Research

Program: Nationale Integrationsförderung (BMEIA) und weitere Auftraggeber

Project Status: In progress

Project Duration: 18 months

Start/End: 01/2016 - 06/2017