Print
Technik & Wissen

PS.NET

Public Safety Net

Nutzung nicht-dedizierter Netze für Anwendungen der öffentlichen Sicherheit

Im Projekt PS.NET werden Möglichkeiten und potenzieller Nutzen des Einsatzes von nichtdedizierten (kommerziellen) Mobilfunknetzen im Einsatzwesen und Katastrophenschutz erforscht. Dazu zählt auch das nun in den Landeshauptstädten und einigen Ballungsräumen verfügbare LTE-Netz. Es werden Bedürfnisse der Nutzer erhoben, erweiterte Kommunikationsprozesse erforscht sowie die Leistungsgrenzen der Mobilfunkinfrastruktur unter kritischen Bedingungen untersucht. Daraus werden Lösungskonzepte zur Nutzung von Mobilfunk als Ergänzung zum taktischen Behördenfunk erforscht und validiert.

Das ZSI ist für die Einbindung der EndnutzerInnen verantwortlich. 
Dies geschieht im Projektverlauf zu drei Zeitpunkten:

  • zu Projektbeginn im Zuge der Bedarfsanalyse,
  • in der zweiten Hälfe der Projektlaufzeit bei der Evaluation konkreter Anwendungsfälle,
  • und gegen Projektende durch die Dokumentation der Erfahrungsberichte von EndnutzerInnen bei einem Feldversuch.

Dabei werden partizipative Forschungsmethoden eingesetzt.

Mitarbeiter/innen:

Bereich: Technik & Wissen

Partner:

  • A1 Telekom Austria Aktiengesellschaft
  • FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien GmbH
  • Frequentis AG (Coordinator)
  • Johanniter-Unfall-Hilfe in Österreich

Tags: participation, participatory design, security research

Typ: Forschung

Programm: KIRAS Sicherheitsforschung

Projekt Status: Abgeschlossen

Einreichdatum: 04/2013

Laufzeit: 24 Monate

Von/Bis: 10/2013 - 09/2015

Webseite: http://www.kiras.at/gefoerdert ... afety-net/