Print
News

Erfolgreiche #mappingforaccess Aktion in Wien

9. Dez 2014

Informationen zu Barrierefreiheit in Wien sammeln

Erfolgreiche #mappingforaccess Aktion in Wien

Letzten Mittwoch, am 3. Dezember haben im Rahmen vom Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen und dem EU Projekt ‚MyAccessible.EU‘ verschiedene Mapping Aktionen in Wien, London und Heidelberg stattgefunden. In Wien hat sich eine Gruppe von insgesamt 15 Leuten am Mittwochnachmittag im Lokal der Wiener Gebietsbetreuung im 15. Bezirk zur Mapping Aktion getroffen. Die Gruppe war bunt gemischt: BewohnerInnen des Bezirks, interessiert ihre Nachbarschaft „mal mit anderen Augen zu erkunden“, als auch Studierende der Universität Wien, sowie eine Rollstuhlfahrerin und MitarbeiterInnen des ZSI waren dabei.  

Nach einer kurzen Einführung über den Ablauf der Aktion und die Wheelmap APP, wurden wichtige Perspektiven in Bezug auf die Barrierefreiheit von Geschäften und Lokalen von einer teilnehmenden Rollstuhlfahrerin diskutiert. Es wurde schnell klar, dass Barrierefreiheit von Lokalen nicht (immer) nur ein stufenloser Eingang bedeutet  - zum Beispiel können Schwingtüren, nur Stehtische oder Stufen im Lokal zusätzliche Barrieren darstellen, die auf den ersten Blick für viele nicht sichtbar sind.

Die TeilnehmerInnen haben sich anschließend in insgesamt 3 Gruppen zu je 3-5 Personen zusammen gefunden. Jede Gruppe bekam kleine Aufgaben á la „Macht ein Foto mit einer Italienischen Speisekarte und findet die nächste Bankfiliale“. Ausgestattet mit Smartphone, Kamera und Papierkarten der Umgebung (sollte die Technik versagen oder jemand sich Notizen machen wollen) bekam jedeR TeilnehmerIn eine andere der insgesamt 3 Rollen:

* die forschenden RollstuhlfahrerInnen

* die eifrigen MapperInnen

* die kreativen FotografInnen

Zusätzlich gab es die Möglichkeit Rollstühle auszuborgen und selber Erfahrungen zu sammeln. Die Gruppen schwirrten aus und nach ca. 1,5 Stunden kamen alle nochmal bei Tee und Kaffee zusammen um Erfahrungen auszutauschen, sowie Orte in die wheelmap.org nachzutragen. Insgesamt wurden viele neue Orte in der wheelmap.org markiert, Fotos und Kommentare hochgeladen, sowie neue Orte hinzugefügt. Darüber hinaus wurden den TeilnehmerInnen durch interessante Gruppengespräche und das eigene Bewegen im Rollstuhl durch die Stadt neue Perspektiven - zum Beispiel das oftmalige ‚Detailreichtum‘ von Zugänglichkeit verschiedener Orte - eröffnet.

Verwandte Artikel:

Tags: accessibility, ICT, social innovation

News from T&W Blog: