Print
MitarbeiterInnen

Dr.in Mag.a Irina Vana

Bereich: Arbeit & Chancengleichheit

Funktionen am ZSI: wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt:

  • Phone: ++43-1-495 04 42 / +43-1-49 50 442 73
  • Fax: ++43-1-495 04 42 / 40
  • Email: vana@zsi.at

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

Irina Vana ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich “Arbeit und Chancengleichheit” am ZSI – Zentrum für Soziale Innovation tätig. Sie ist Soziologin und promovierte Sozialhistorikerin.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Sozial- und Arbeitsmarktpolitik, Arbeitssoziologie, Arbeitsbeziehungen, soziale Ungleichheit und Integration, Prekarität, Geschichte der Arbeit und Nicht-Arbeit, Arbeitslosigkeit, angewandte Armuts- und Sozialberichterstattung.

 

Laufende und abgeschlossene Projekte:

Weitere Publikationen:

Auszug der neuesten Publikationen:

Vortrag: Krise und Gesellschaft. Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe "Weltwirtschaftskrisen in Geschichte und Gegenwart" an der VHS Linz organisiert vom Institute für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte der JKU Linz (28.10.2019)

Publikation eines Expert_innengesprächs: Yvonne Franz, Raphael Kiczka, Robert Misik, Irina Vana, Paul Werner, Georg Spitaler: Ausblick: Hoffnung auf eine egalitäre Stadt in: Werner Michael Schwarz et. al. (Hg.) Das Rote Wien. 1919-1934. Ideen, Debatten, Praxis, p. 412-420.

Raquel Castro, Dorica Dan, Juliet Tschank, Vibeke Sparring, Irina VanaI, Barbara Glinsner, Bridging the gaps between health, social and local services, to improve care for people living with rare and complex conditions: key findings of the EU-funded INNOVCare project and its case management pilot. International Journal of Integrated Care. 2019;19(4):566. DOI: http://doi.org/10.5334/ijic.s3566

Barbara Glinsner, Irina Vana, Ursula Holtgrewe, Scaling report: Scaling Innovative Care Delivery for Rare Diseases & Complex Conditions, Innovcare Scaling report, ZSI 2018.

Barbara Glinsner, Irina Vana: Roadmaps for up-scaling. Possible pathways to patient-centred, holistic care for RD Patients and patients with complex needs in Austria, Romania and Spain INNOVCare project report, ZSI 2018.

Irina Vana, Normalisierung von Arbeit durch die Arbeitsmarktverwaltung (Österreich 1918-1938), in: Johanna Muckenhuber, Josef Hödl, Martin Griesbacher (Hg.)Normalarbeit. Nur Vergangenheit oder auch Zukunft?, Bielefeld: transcript 2018, 143-157.

Katharina Handler, Irina Vana, Wolfgang Michalek, Helga Pokluda, Lisa Bliberger: Synthesis Report on Policy Niches and  Benchmarking in the Danube region, report SENSES project, ZSI 2017

Roland Hosner, Irina Vana und Golschan Khun Jush: Integrationsmaßnahmen und Arbeitsmarkterfolg von Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigen in Österreich. Forschungsbericht des FIMAS-Projekts. ICMPD 2017.

„…Eingereiht in die lange Schlange“ – Verwaltung Arbeitsloser und Arbeitssuchender am öffentlichen Arbeitsamt (Österreich 1918-1934), in: Mathias Krempl, Johannes Thaler (Hg.): 100 Jahre Arbeitsmarktverwaltung: Österreich im internationalen Vergleich (Band 12 von Zeitgeschichte im Kontext), Göttingen 2017, 87-115.

Arbeitslose Männer und verdienstlose Frauen? Auswirkungen der austrofaschistischen Arbeitslosen- und Arbeitsmarktpolitik auf die geschlechtliche Normalisierung von Arbeitslosigkeit, in: Veronika Duma/ Linda Erker/ Veronika Helfert/ Hanna Lichtenberger (Hg.): Perspektivenwechsel. Geschlechterverhältnisse im Austrofaschismus ÖZG 3/2016, 16-43.

Being unemployed. How unemployment was normalized by the establishment of public labour exchanges in Austria, 1918-1938, in: Beate Althammer / Lutz Raphael / Tamara Stazic-Wendt (Hg.): Rescuing the Vulnerable: Poverty,Welfare and Social Ties in Nineteenth-and Twentieth-Century Europe (= International Studies in Social History, Vol. 27), New York/ Oxford: Berghahn 2016, 283 - 302.

gemeinsam mit Jessica Richter: Die Normalität des Notbehelfs. Verwaltungspraktiken und Auskommensstrategien Erwerbsloser im Oberösterreich der Zwischenkriegszeit, in: Oö. Landesarchiv (Hg.): Oberösterreich 1918-1938, Linz 2016, 131-205.

The usage of public labour offices by job seekers in interwar Austria, in: Sigrid Wadauer/ Thomas Buchner / Alexander Mejstrik (Hg.): History of Labour Intermediation. Institutions and Individual Ways of Finding Employment (= International Studies in Social History, Vol. 26), New York/ Oxford: Berghahn 2015, 194-235.

Ausbildung und beruflicher Werdegang:

Diplomstudium der Soziologie in Kombination mit Vergleichender Politikwissenschaft, Ideengeschichte, Neuerer Geschichte, Zeitgeschichte und Sozialphilosophie. Doktoratsstudium der  Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Diplomarbeit: Freiheitsgewinn oder Prekarisierung? Eine empirische Typologie der Erwerbs- und Lebenslagen mehrfach beschäftigter Akademikerinnen in Wien und Umgebung. Wien, Dipl. 2008.

Dissertation: Gebrauchsweisen der öffentlichen Arbeitsvermittlung (Österreich 1889-1938). Wien, Diss., 2013.

Beruflicher Werdegang:

seit April 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZSI

seit Februar 2015: Lektorin an der Universität Wien (2015: Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte; seit 2015: Institut für Soziologie)

September 2013- März 2017: Qualitätsmanagerin an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien (mdw)

2012: Forschungsstipendium der Universität Wien: „Gebrauchsweisen der öffentlichen Arbeitsvermittlung – Österreich 1889-1938“

2008-2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dissertantin im ERC-Projekt „Production of Work“ am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien

Attachments: