Print
Team

Dr.in Mag.a Irina Vana

Section: Work and Equal Opportunities

Function: wissenschaftliche Mitarbeiterin

Contact:

  • Phone: ++43-1-495 04 42 / +43-1-49 50 442 73
  • Fax: ++43-1-495 04 42 / 40
  • Email: vana@zsi.at

Work and research focus:

Irina Vana ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich “Arbeit und Chancengleichheit” am ZSI – Zentrum für Soziale Innovation tätig. Sie ist Soziologin und promovierte Sozialhistorikerin.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Sozial- und Arbeitsmarktpolitik, Arbeitssoziologie, Arbeitsbeziehungen, soziale Ungleichheit und Integration, Prekarität, Geschichte der Arbeit und Nicht-Arbeit, Arbeitslosigkeit, angewandte Armuts- und Sozialberichterstattung.

 

Running and completed projects:

Other Publications:

Auszug der neuesten Publikationen:

Publikation eines Expert_innengesprächs: Yvonne Franz, Raphael Kiczka, Robert Misik, Irina Vana, Paul Werner, Georg Spitaler: Ausblick: Hoffnung auf eine egalitäre Stadt in: Werner Michael Schwarz et. al. (Hg.) Das Rote Wien. 1919-1934. Ideen, Debatten, Praxis, p. 412-420.

Barbara Glinsner, Irina Vana, Ursula Holtgrewe, Scaling report: Scaling Innovative Care Delivery for Rare Diseases & Complex Conditions, Innovcare Scaling report, ZSI 2018.

Barbara Glinsner, Irina Vana: Roadmaps for up-scaling. Possible pathways to patient-centred, holistic care for RD Patients and patients with complex needs in Austria, Romania and Spain INNOVCare project report, ZSI 2018.

Irina Vana, Normalisierung von Arbeit durch die Arbeitsmarktverwaltung (Österreich 1918-1938), in: Johanna Muckenhuber, Josef Hödl, Martin Griesbacher (Hg.)Normalarbeit. Nur Vergangenheit oder auch Zukunft?, Bielefeld: transcript 2018, 143-157.

Katharina Handler, Irina Vana, Wolfgang Michalek, Helga Pokluda, Lisa Bliberger: Synthesis Report on Policy Niches and  Benchmarking in the Danube region, report SENSES project, ZSI 2017

Roland Hosner, Irina Vana und Golschan Khun Jush: Integrationsmaßnahmen und Arbeitsmarkterfolg von Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigen in Österreich. Forschungsbericht des FIMAS-Projekts. ICMPD 2017.

„…Eingereiht in die lange Schlange“ – Verwaltung Arbeitsloser und Arbeitssuchender am öffentlichen Arbeitsamt (Österreich 1918-1934), in: Mathias Krempl, Johannes Thaler (Hg.): 100 Jahre Arbeitsmarktverwaltung: Österreich im internationalen Vergleich (Band 12 von Zeitgeschichte im Kontext), Göttingen 2017, 87-115.

Arbeitslose Männer und verdienstlose Frauen? Auswirkungen der austrofaschistischen Arbeitslosen- und Arbeitsmarktpolitik auf die geschlechtliche Normalisierung von Arbeitslosigkeit, in: Veronika Duma/ Linda Erker/ Veronika Helfert/ Hanna Lichtenberger (Hg.): Perspektivenwechsel. Geschlechterverhältnisse im Austrofaschismus ÖZG 3/2016, 16-43.

Being unemployed. How unemployment was normalized by the establishment of public labour exchanges in Austria, 1918-1938, in: Beate Althammer / Lutz Raphael / Tamara Stazic-Wendt (Hg.): Rescuing the Vulnerable: Poverty,Welfare and Social Ties in Nineteenth-and Twentieth-Century Europe (= International Studies in Social History, Vol. 27), New York/ Oxford: Berghahn 2016, 283 - 302.

gemeinsam mit Jessica Richter: Die Normalität des Notbehelfs. Verwaltungspraktiken und Auskommensstrategien Erwerbsloser im Oberösterreich der Zwischenkriegszeit, in: Oö. Landesarchiv (Hg.): Oberösterreich 1918-1938, Linz 2016, 131-205.

The usage of public labour offices by job seekers in interwar Austria, in: Sigrid Wadauer/ Thomas Buchner / Alexander Mejstrik (Hg.): History of Labour Intermediation. Institutions and Individual Ways of Finding Employment (= International Studies in Social History, Vol. 26), New York/ Oxford: Berghahn 2015, 194-235.

Education and career:

Diplomstudium der Soziologie in Kombination mit Vergleichender Politikwissenschaft, Ideengeschichte, Neuerer Geschichte, Zeitgeschichte und Sozialphilosophie. Doktoratsstudium der  Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Diplomarbeit: Freiheitsgewinn oder Prekarisierung? Eine empirische Typologie der Erwerbs- und Lebenslagen mehrfach beschäftigter Akademikerinnen in Wien und Umgebung. Wien, Dipl. 2008.

Dissertation: Gebrauchsweisen der öffentlichen Arbeitsvermittlung (Österreich 1889-1938). Wien, Diss., 2013.

Beruflicher Werdegang:

seit April 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZSI

seit Februar 2015: Lektorin an der Universität Wien (2015: Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte; seit 2015: Institut für Soziologie)

September 2013- März 2017: Qualitätsmanagerin an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien (mdw)

2012: Forschungsstipendium der Universität Wien: „Gebrauchsweisen der öffentlichen Arbeitsvermittlung – Österreich 1889-1938“

2008-2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dissertantin im ERC-Projekt „Production of Work“ am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien

Attachments: